Häufig gestellte Fragen....

In der Regel ist das Rezept 28 Tage gültig.

Zwei Spezial-BHs pro Kalenderjahr.

Alle zwei Jahre eine Brustprothese und alle drei Jahre ein Spezial-Badeanzug. (Außer bei Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme.)

Es gibt Erstversorgung-BHs, die sehr sanft auf der Haut aufliegen und dank Vorderverschluss sehr einfach zu verschließen sind.

Dieser BH hat zwei Prothesentaschen, in die man die Prothese einlegen kann.

Außerdem gibt es spezielle Kompression-BHs, die auch zur Erstversorgung verwendet werden können, um einen Lymphstau zu verhindern.

Mittlerweile gibt es Spezial-BHs in den verschiedensten Ausführungen und Farben: Mit feinem Tüll, schicker Spitze oder sportlich-elegant. Wir führen eine große Auswahl an Prothesen, BHs und Dessous der Firmen, Anita, Amoena und Selima.

Dafür gibt es sogenannte Teil- und Ausgleichsprothesen in verschiedenen Formen und Größen.

Ja, es gibt selbsthaftende Mamillen, die für einen optischen Ausgleich sorgen. Die Brustwarzen können schnell und einfach nach einer Brustentfernung auf der Prothese oder nach einer brusterhaltenden OP auf die Haut geklebt werden. Diese gibt es in verschiedenen Farben und Größen.

Grundsätzlich können Sie mit allen Silikonprothesen schwimmen gehen. Es ist wichtig, nach der Nutzung im Schwimmbad oder dem Meer mit speziellen Pflegemitteln die Prothese zu reinigen, da sie sonst den Geruch von Chlor annimmt und somit dem Material schadet. Daher haben die Hersteller spezielle Schwimmepithesen hergestellt, die speziell für Aktivitäten im und am Wasser konzipiert sind. Wir haben alle Größen auf Lager.

Die rundgestrickte Versorgung ist nahtfrei, vom Material dünner und wird hauptsächlich in der Phlebologie eingesetzt. Diese ist in verschiedenen Konfektionsgrößen erhältlich. Bei abweichenden Körperproportionen ist eine Maßanfertigung möglich.

Der rundgestrickte Kompressionsstrumpf wird auf einer riesigen “Strickliesl”gestrickt. Er hat  immer die gleiche Maschenzahl . Die Veränderung des Umfangs und des Druckverlauf werden über die Größe der Masche und die Fadenspannung reguliert.Der Druck nimmt von unten nach oben  ab. Die Maschenzahl ist allerdings begrenzt.

Kleiner Umfang = kleine Maschen, großer Umfang = große Maschen. Rundgestrickte Kompressionsstrümpfe weisen einen niedrigen Arbeitsdruck und einen hohen Ruhedruck aus. 

Erhältlich als Knie-, Oberschenkelstrümpfe, Einbeinhose oder Strumpfhose.

Flachgestrickte Kompressionsstrümpfe sind bedeutend stärker und dicker und haben einen hohen Arbeitsdruck und einen niedrigen Ruhedruck. Man erkennt sie sofort an ihrer Naht, es wird flach gestrickt und anschließend zusammengenäht, deshalb  sind hier auch größere Ausmaße zu stricken. Die Maschenzahl ist hier variabel. Sie üben einen hohen, flächigen und gleichmäßigen Druck auf das Bein von unten nach oben hin aus und sind beim Lip- und Lymphödem geeignet. Flachgestrickte Strümpfe können durch ihre stabile Wand das Ödem halten.

Erhältlich als Knie-, Leistenstrümpfe, Einbeinhose,  Strumpfhose oder als zweiteilige Versorgung ( Caprihose und Kniestrümpfe, Radlerhose und Leistenstrümpfe ).

KKL1 leichte Intensität

KKL2 mittlere Intensität

KKL3 kräftige Intensität

KKL4 sehr kräftige Intensität

Ja! Man kann das Leibteil z. B. in der Kompressionsklasse 1 fertigen lassen. In der Schwangerschaft wird ohne Kompression am Bauch versorgt. Auch die Beinversorgung kann in verschiedenen Stärken bestellt werden.

Sofort beim bemerken Ihr Sanitätshaus aufsuchen. Dieses schickt Ihre Versorgung zum Hersteller und dort wird geprüft, ob ein Eigenverschulden oder ein Herstellungsfehler vorliegt. In der Regel gilt aber ein halbes Jahr Garantie und es wird nicht selten kostenlos repariert. Um en Eigenverschulden weitestgehend ausschließen zu können, ist ein sachgemäßer Umgang mit Ihrer Versorgung wichtig.

In der Regel erhalten Sie zwei Versorgungen im Jahr. Spätestens nach 6 Monaten oder sofort bei Gewichts- oder Umfangsveränderungen ( ab ca. +/- 8-10 Kilo), immer in Abhängigkeit der Krankenkasse.

Pro Versorgung müssen Sie, falls keine Befreiung Ihrer Krankenkasse vorliegt, 10 Euro gesetzliche Zuzahlung leisten.

Für besondere Zusätze oder Sonderanfertigungen fällt noch eine zusätzliche Aufzahlung an. Der Betrag ist von Sanitätshaus zu Sanitätshaus unterschiedlich.

Die Wechselversorgung kann entweder vom Facharzt ( Phlebologe, Frauenarzt Gefäßchirurgie ) oder auch vom Hausarzt verordnet werden.

Anziehhilfen können von Ihrem Arzt, mit entsprechender Indikation verordnet werden. Lassen Sie sich bitte gut beraten, es gibt viele verschiedene Anziehhilfen. Probieren Sie diese am besten gleich vor Ort aus. Bei einigen Modellen kann ein wirtschaftlicher Aufschlag bestehen. Die günstigste Hilfe zum Anziehen der Kompression sind die Gummihandschuhe. Probieren Sie Ihren Favoriten einfach aus. 

Nein, dazu benötigen Sie ein neues Rezept. Die Versorgung muss neu gestrickt werden. Ein Verschulden von Hersteller oder Sanitätshaus wird hier ausgenommen.

Zuerst wird ein Kostenvoranschlag an die Krankenkasse eingereicht. Nach Genehmigung der Krankenkasse wird Ihre Versorgung sofort beim Hersteller bestellt. Nach ca. 10 Tagen wird die Kompression geliefert. Standardfarben sind innerhalb weniger Werktage in Ihrem Sanitätshaus. Für Kompression mit Muster oder Trendfarben müssen Sie ein bisschen länger warten, diese werden nicht an allen Tagen gefertigt weil es keine Standardversorgung ist.

Es wird deshalb so stark auf Zug gemessen um zu sehen wieviel Flüssigkeit im Gewebe eingelagert ist und wie sich diese unter Druck verdrängen lässt. Der Mittelwert zwischen diesen Zugmaß und dem locker gemessenen Hautmaß ist für den Hersteller maßgebend bei der Fertigung der Strümpfe.

Die Strümpfe müssen von einem Arzt verordnet werden. Falls Ihr Arzt sich nicht bereit erklärt Ihnen eine Kompression zu verordnen, würde ich Ihnen raten einen anderen Arzt aufzusuchen. Von einem Selbstkauf ist dringend abzuraten.

Mein persönlicher Rat ist, aus hygienischen Gründen, mit Unterwäsche. Aber tatsächlich ist es ohne besser, da mehr Kompressionsgestrick direkt auf die Haut wirkt. Bitte tragen Sie keine feinen Slips aus Seide oder Mikrofaser, da mit diesem das Leibteil abrutscht. Eine Unterwäsche mit hohem Baumwollanteil wäre das beste.

Bitte verwenden Sie auf gar keinen Fall einen Weichspüler. Das tägliche Waschen ist unabdingbar. In Ihrem Sanitätshaus bekommen Sie spezielle Waschmittel, die auch für Ihre Wäsche mit Gummibündchen hervorragend geeignet sind. Bitte waschen Sie Ihre Kompression im Wäschenetz stets auf links in der Waschmaschine, nur dort wird die Versorgung hygienisch sauber und Hautschüppchen werden entfernt. Vergewissern Sie sich bei der Waschtemperatur im Etikett Ihres Strumpfes. Einige Versorgung dürfen sogar in den Trockner ( Schonprogramm ).

Eine sehr wichtige Frage wie ich finde. Die Haut trocknet durch den Druck auf die Haut und auf die Talgdrüsen über den Tag hin häufig aus. Ihre Haut pflegen Sie daher mit speziellen Pflegeprodukten, die Sie in Ihrem Sanitätshaus bekommen. Laßen Sie sich bitte diesbezüglich gut beraten. Abends dürfen Sie gerne Ihre eigenen, gewohnten Produkte verwenden. Aber auch hierfür gibt es Cremes in Ihrem Fachhandel. Durch diese spezielle Pflege werden Sie merken, daß Sie ihre Kompression leichter anziehen können und diese nicht mehr so leicht rutscht.

Lassen Sie sich bitte von Ihrer Sanitätshausfachverkäuferin, wenn Sie die erste Versorgung erhalten, gut erklären, worauf Sie beim Anziehen achten sollen. Es gibt spezielle Anziehhilfen, die Sie sich von Ihrem Arzt verordnen lassen können. Nach dem Duschen ist es besonders wichtig, sich gründlich abzutrocknen und sich hinterher mit Ihrer speziellen Pflege einzucremen.  Achten Sie auch darauf, daß Ihre Fingernägel nicht eingerissen und nicht zu lang sind. Daher empfehle ich Ihnen spezielle Gummihandschuhe zur Anwendung.

Es besteht die Möglichkeit auf den Innenseiten der Oberschenkel einen Futterstoff aufzusetzen. Nachteil: Dieser kann bei kürzeren Kleidern auffallen. Es gibt Strumpfbänder mit breitem Silikon, sogenannten Bandalettes, die man an beiden Oberschenkel anbringen kann um Geräusche zu senken. 

Unser Tipp: Gegen Geräusche beim Laufen kann es auch helfen eine einfache Seidenstrumpfhose über die Kompression zu tragen. 

Hier rate ich einen Baumwollslip anzuziehen. Schweiß ist nicht nur unangenehm, sondern auch nicht ungefährlich. Verschwitzte Kleidung, die an der Haut klebt, schafft das perfekte Milleu für Pilze und Infektionen. Baumwollslips lassen die Haut atmen und transportieren den Schweiß besser ab. Einige Hersteller bieten auch Netzzwickel an, diese sorgen in diesem Bereich für mehr Atmungsaktivität. 

Ihr Sanitätshaus kann das Rezept über eine IPK, intermittierende pneumatische Kompression, mit Indikation und Begründung und einem Kostenvoranschlag bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Es handelt sich hier um eine Einzelproduktverordnung. Vor der Rezeptierung können Sie sich auch schon vorab im Sanitätshaus informieren, welcher Gerätetyp, welche Manschetten usw. in Frage kommen könnten. Falls Sie Ihr Rezept bereits bei der Krankenkasse abgegeben haben, sucht die Krankenkasse für Sie ein Sanitätshaus in Ihrer Nähe, welches die Versorgung übernehmen soll. Falls die IPK abgelehnt wird, bitte auf den Bescheid warten! In diesem steht die Ablehnungsbegründung und in der Regel auch die Rechtsbelehrung. Sie haben 4 Wochen Zeit um Widerspruch einzulegen. 

Ja! Die Kompression ist heutzutage nicht mehr vergleichbar mit der von früher, Es gibt eine große Reichweite von Farben, Mustern und modischen Accessoires, hier kann sich jeder wiederfinden und auch mit Kleidern, Tüchern und Schmuck beliebig kombinieren. Niemand muß sich verstecken oder gedeckte Farben tragen. Ob beruflich im Büro zum Kleid, Rock oder Kostüm oder auch daheim, die Auswahl ist fast unbegrenzt. Für jeden, und für jeden Anlass ist hier etwas passendes zu finden. Die Ära “Gummistrümpfe” ist kein Vergleich mit der heutigen, sehr modernen Versorgung! Tolle modische Kleidung finden Sie auch in unserem Onlineshop… www.sanitaetshaus-hellbach.de